Ihr Gastbeitrag im pqsg-Blog

Ihr Gastbeitrag im pqsg-BlogWenn Sie einen Beitrag verfassen möchten, der in unseren Blog passt, freuen wir uns auf Ihren Themenvorschlag. Hier die wichtigsten Vorgaben:

  • Alle Inhalte, also Text und etwaige Fotos, müssen von Ihnen selbst erstellt sein.
  • Es werden nur Beiträge akzeptiert, die nicht bereits auf anderen Seiten veröffentlicht wurden.
  • Der Gastbeitrag darf nicht in die Persönlichkeitsrechte Dritter eingreifen.
  • Der Gastbeitrag sollte 500 bis 1000 Wörter umfassen.
  • Ggf. wählen wir ein Symbolfoto aus, um Ihren Gastbeitrag optisch etwas aufzuwerten.
  • Es besteht kein Anspruch darauf, dass der Gastbeitrag dauerhaft auf unserer Seite verfügbar bleibt.
  • Der Gastbeitrag darf weder offene oder versteckte (Eigen-)Werbung enthalten. Die Nennung des Unternehmensnamens im Rahmen der Vorstellung des Autors ist natürlich kein Problem.
  • Sie haben die Möglichkeit, einen Link zu Ihrer Seite zu setzen.
  • Bitte senden Sie uns Ihren Gastbeitrag per eMail an info@pqsg.de.
  • Wir behalten uns das Recht vor, Kürzungen oder kleinere stilistische Änderungen vorzunehmen.

Interesse? Dann melden Sie sich bei uns!

11 Gedanken zu “Ihr Gastbeitrag im pqsg-Blog

  1. "Alte Pflegerin"

    Hallo Anonymus,
    was ist denn bei eurer Nachtwache und der Mobbinggeschichte rausgekommen?
    Du hast gar nichts mehr kommentiert?
    Liebe grüße "Alte Pflegerin"

    Antwort
  2. Anonymous

    Ein Kommentar bei Bauchweh scheint sich verirrt zu haben.
    Gehört wohl eher zu Pro & Conra(?).
    Wenn möglich :
    Lieber Blog-Moderator, bitte verschieben.

    Antwort
  3. Frieda

    Der Blog wird (so hoffe ich) länger und länger werden.
    Und damit leider unübersichtlich.
    Um "alle Jahre wieder"-Beiträge zu reduzieren, würde sich eine
    "Stichwort-Suchfunktion" anbieten.
    Links im Magazin-Index zu "artverwandten" Blog-Beiträgen könnten bei der Adaptierung von Standards für das QMHB hilfreich sein.
    (Nur mal so schriftlich nachgegrübelt)

    Antwort
  4. Paul 

    Dem alten Forum hat man die Jahre angesehen. Da wirkt der Blog wirklich frischer; allein schon wegen der Grafikeinbindungen. Um die über Jahre angesammelten Inhalte im Forum ist es etwas schade. Aber ich kann schon verstehen, dass sich der Wartungsaufwand irgendwann nicht mehr lohnt.

    Ist wohl so wie mit dem alten Windows XP. Dafür gibt es auch keine Sicherheitsupdates mehr. Wer mit einem solchen Rechner heute noch ins Netz geht, darf sich nicht wundern, wenn die Viren und Trojaner auf der eigenen Festplatte eine Party feiern.

    Antwort
    1. Caroline

      Ich finde es auch sehr schade, dass das alte Forum verschwunden ist, fand es sehr interessant auch mal nachzulesen.

      Antwort
  5. Hallo!

    Die Software des alten Forums war fast 12 Jahre alt und bietet leider auch keinen Nur-Lesen-Modus. Da keine Aktualisierungen mehr verfügbar sind, gab es dort einige Sicherheitslücken, die wir "per Hand" nicht mehr "flicken" können. Wir haben das alte Forum daher deaktiviert.

    Antwort
    1. Flüsterin13

      ich finde es auch sehr sehr schade , das es verschwunden ist .... viele Fragen wurden ja schon mal beantwortet und man konnte nachlesen ....

      Antwort
    2. Anonymous

      na ich hoffe mal das ihn noch so viele nutzen wie bisher ? und ich trozdem zeitnah Antwort bekomme .....
      ich muss etwas loswerden ....... meine Frage ist wenn in einem Heim der Verdacht bei einer Nachtwache besteht , Gewalt gegen BW ? Dies auch schon bei der Heimleitung angesprochen wurde .... mehrere Sachen aber halt nicht zu beweisen ....
      dann hatte plötzlich jemand die Heimaufsicht anoym verständigt .....was meines Erachtens natürlich nicht in Ordnung ist da es ja das ganze Heim betrifft mit Chef ..... war aber so eine große Aufregung , die Heimleitung natürlich stinksauer möchte raus bekommen wer es war .....
      Jetzt aber zu meinem eigentlichen Problem , im Nachhinein haben sich jetzt doch noch Beschäftigte gemeldet die in einem oder zwei Fällen einmal Gewalt ... im anderen totale Demütigung von Bewohnern darstellten ... da diese Nachtwache Notruf gedrückt hatte und das Schauspiel alle 3 in der nacht mitbekommen hatten .... es zwar angeblich ernst genommen wird aber gegen diese Frau immer noch nichts unternommen wurde ... sondern eher die jenigen die jetzt den mut hatten es zu sagen kommen sich vor als hätten sie sich zusammen geschlossen um diese Person los zu werden .... obwohl sie nur den Mund gehalten hatten eben weil sie sich unter einander bei der ersten Spekulation vor ca. 3 monaten noch nicht gut kannten ..eine war erst 3 tage da die andere 2 monate und eine länger schon .... hatten aber nach dem Vorfall mit der Heimaufsicht und die daraus entstandene MA versammlung und den Ärger vom Chef ( was man ja evtl versteht ) aber gefragt darf man bei sowas den Mund halten und sich entschlossen doch zu sagen .... ist eine woche her ..... diese Nachtwache rennt immer noch freudestrahelnd durchs Haus und meint alle anderen wollen sie bloß los werden ..... was natürlich zum leid sagen wir mal 80 % der Mitarbeiter auch mittlerweile so ist ...... keiner weiß mehr wie er sich verhalten soll ? Ich finde es kann nicht angehen das so etwas mehr oder weniger unterstützt wird ..... Diese Person ist auch erst seit ca. 8 monaten dort beschäftigt ..... und durch ihr auch sehr sehr viel Unruhe im ganzen Heim ..... egal durch was für Aktionen sie auffällt .... würde es mal den totalen Geldungsdrang nennen .... kann eine Heimleitung soo wenig Menschenkenntnis haben oder solche Scheuklappen auf den Augen ? Diejenigen wo jetzt allen Mut zusammen genommen haben und praktisch als zeugen ausgesagt haben tun mir so leid ...... wie sollten sie sich euerer Meinung nach jetzt verhalten ..... ich bin selbst nicht betroffen aber total schockiert ......

      Antwort
      1. Caroline

        Hallo Anonymus,
        ich würde an eurer Stelle die PDL mit ins Boot holen, sie ist diejenige, die des nachts auch mal kontrollieren kann, was so abgeht im Haus. Ich mache das bei mir im Haus auch so, wenn sich MA beklagen, dass Hämatome vermehrt auftreten, wenn dieser MA im Dienst ist, gehe ich mal hinterher und schaue, wie er mit den Bewohnern umgeht. Da die PDL gleichzeitig Vorgesetzte ist, hat sie allen MA gegenüber ein offenes Ohr zu haben. D.h., sie muss nicht nur der Person zuhören, die sich gemobbt fühlt, sondern auch denen, die "angeblich" mobben. Zur Not gibt es immer noch eine Mitarbeitervertretung, in kleinen Häusern allerdings selten. Schau mal im Internet unter Pflege in Not, da gibt es eigens eine Stelle, wo man sich hinwenden kann, wenn MA in Not sind, das wäre dann auch noch ein Hinweis von mir, falls die anderen Maßnahmen nicht greifen. Aber als erstes würde ich wirklich versuchen die Sache intern zu klären, damit sich auch die Fronten nicht noch mehr verhärten.
        Liebe Grüße Caroline

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.