Kleine und große Notfälle

standard-asthmaatackeNicht jeder Schnitt in den Finger ist harmlos. Und nicht jedes Taubheitsgefühl ist ein Schlaganfall. Pflegekräfte müssen täglich Risiken korrekt einschätzen und entsprechend handeln. Daher sollten für alle relevanten Notfallsituationen entsprechende Standards im QM-Handbuch hinterlegt werden. In dieser Woche stellen wir für Sie zwei neue Musterstandards bereit.

Die Pflege von Senioren in Notfallsituationen ist der Schwerpunkt in der nächsten Woche. Wir freuen uns auf Kritik, Verbesserungsvorschläge und Praxistipps.

Sie können uns Ihre Einschätzung per eMail an info@pqsg.de senden oder direkt hier in den Blog posten.

Noch zwei Hinweise:

  • Die Diskussionsbeiträge sind nach Aktualität von oben nach unten sortiert. Die neuesten Anworten erscheinen also oben.
  • Sie können auf Wunsch auch anonym auf diesen Beitrag antworten. Lassen Sie - falls gewünscht - die Felder "Name", "E-Mail-Adresse" sowie "Website" frei.

Pflegestandard "Wundschnellverband"
Version 1.05 - 2016
Stand: 13. November 2016
Titelthema am 14. November 2016
Zum Artikel

Notfallstandard "Bluthusten (Hämoptyse und Hämoptoe)"
Version 2.06a - 2016
Stand: 13. November 2016
Titelthema am 14. November 2016
Zum Artikel

10 Gedanken zu “Kleine und große Notfälle

  1. Mac

    Bei uns verlangt der MDK eine komplette Sammlung an Notfallstandards. Vom Sturz über Aspiration bis hin zum Herzinfarkt. Unser QMH passt irgendwann nicht mehr in den Leitz-Ordner.

    1. Cheeseburger ohne Käse

      Damit hat er sogar Recht. Wenn ein Pflegebedürftiger zu Schaden kommt, steht die Frage nach den Notfallstandards schnell im Raum. Jeder weiß, um welche Summen es bei Haftungsstreitereien geht.

  2. Frieda

    St. "Lungenödem"

    Beim Lungenödem gibt es "Wiederholungstäter".
    Bew. mit Herzinsuff. & COPD rutschen immer mal wieder in´s Lungenödem.
    - Vorbereitung
    + Auswertung der Risikoerfassung
    Natürlich haben wir - bei solchen Bewohnern - eine engmaschige Gewichtskontrolle unter "Vitale Funktionen..." oder "Krankheitsbezogene..." in die Pflege- oder Maßnahmenplanung aufgenommen.
    Spätenstens passiert das in der
    - Nachbereitung
    - Dokumente
    + Pflege- Maßnahmenplanung

    Spezialfall : Bei einem besonders gefährdeten Patienten hat der Hausarzt neulichs eine Bedarfsmedikation eines Diuretikums angesetzt.
    (Fragen kostet nichts)

    1. Anonymous

      Ein Diuretikum als Bedarfsmedikament ist nicht ohne Risiko. Da sollten Pflegekräfte genau hinsehen. Einige Klienten nutzen das Zeug, um Gewicht zu reduzieren oder vermeintliche Wassereinlagerungen zu beseitigen.

  3. Frieda

    St. Wundschnellverband

    - Nachbereitung:
    "...Pflasterallergie...anderes Verbandmittel."
    Stimmt, ABER :
    Wir informieren den Hausarzt und dokumentieren auch im Pflegebericht.
    Auf das Stammblatt der Doku klatschen wir den Allergiestempel (....pflaster).
    Besser ist das ! Der Wundbericht wandert zum Quartal in die Ablage, und zu Ostern haben wir die Chose wieder. Dann womöglich noch mit Quaddeln oder schlimmeren.
    Vgl. St. "Pflege von Senioren mit Allergien"

  4. Harzfee

    Schön, dass auch mal die "unterschätzten" Notfälle behandelt werden. Die kleine Verletzung beim Apfelschneiden kann schnell größer werden, wenn sie nicht ordentlich desinfiziert und verbunden wird. Vor allem bei Diabetikern kann es da ein böses Ende nehmen.

      1. Anonymous

        Im QMHB steht es bestimmt i´wo - in den entsprechenden Standards.
        Das Teilchen mit Leben zu erfüllen, ist leider eine vergessene Kunst.
        Wo soll man denn auch für eine vernünftige Implementierung die Arbeitszeit, den Dolmetscher und den nürnberger Trichter hernehmen?

        1. Anonymous

          Für viele Kollegen ist das QM-Handbuch nur Altpapier. Geeignet bestenfalls als Unterlage für das Smartphone.

Kommentare sind geschlossen.