15

Der liebevolle Umgang mit Bewohnern und Klienten ist für Pflegekräfte eine Selbstverständlichkeit. Beim freundlichen Großmütterchen mit der Pralinenschachtel auf dem Wohnzimmertisch ist das einfach. Aber auch dauerschreiende Demenzpatienten, Suchtkranke, aggressive Grapscher oder Psychiatriepatienten haben das Recht auf eine professionelle Versorgung. Und auf ein Lächeln, selbst wenn es schwerfällt. ...Weiterlesen Ausgegrenzt – Pflege von „schwierigen“ Senioren

6

Zum Oberbegriff "Gefahrenmanagement" fällt mir noch das eine oder andere ein. Strom, Gas, Wasser, bauliche Mängel, Brandschutz, Verkehr, Vertreter, Missionare, Einbrecher, Tiere, "Sie haben gewonnen", Enkeltrick, reisende "Handwerker", falsche Polizisten... AEDL "Für sichere Umgebung sorgen" ist recht ergiebig ... ...Weiterlesen Aus Friedas Nähkästchen / Teil 2

45

Bombenangriffe, getötete Eltern, Verschleppung, Vergewaltigung und Vertreibung. 70 Jahre lang hat die Kriegsgeneration ihre schrecklichen Erinnerungen verdrängen können. Jetzt lassen demenzielle Erkrankungen diese Schutzwände bröckeln. Dann reicht schon die Tagesschau, um die grauenhaften Bilder im Kopf wieder lebendig werden zu lassen.
...Weiterlesen Expertenstandard zur Demenz [Update]

14

Snack mol wedder Platt.

Das ist nun mal so, dass die Pflegekräfte die regionale
Mundart / den Dialekt oft weder sprechen noch verstehen. Gerade bei der Validation ist das ein echtes Handikap. Andererseits gibt es Vereine, die die regionale Sprache in Wort und Schrift erhalten und verbreiten.  ...Weiterlesen Aus Friedas Nähkästchen

12

Der neue Expertenstandard zum Ernährungsmanagement nimmt Ärzte und Pflegekräfte in die Pflicht: Sie müssen alles unternehmen, um eine orale Nahrungsaufnahme möglichst lange zu gewährleisten. Die Sondenernährung ist stets die letzte Option. Wir zeigen Ihnen in dieser Woche, wie Sie die Vorgaben des Expertenstandards erfüllen. Und was zu tun ist, wenn trotzdem an einer PEG kein Weg mehr vorbei führt. ...Weiterlesen Förderung der oralen Ernährung [1. Update]

31

hintergrund-standard-sitztanz-neuTrotz der endlosen Querelen um die Implementierung ist der Expertenstandard zur Mobilität ein spannender Lesestoff. Er veranschaulicht, wie wichtig Transfers, Balanceübungen und Krafttraining sind. Denn wenn ein alter Mensch erst einmal dauerhaft an sein Pflegebett gefesselt ist, lassen Kontrakturen, Druckgeschwüre und Herzkreislaufprobleme nicht lange auf sich warten.
...Weiterlesen Mobilität erhalten und fördern (2. Update)

11

Blaue Flecken und vielleicht ein aufgeschürftes Knie. Viel mehr droht Kindern nicht, wenn sie fallen. Bei hochbetagten Senioren hingegen folgt auf einen Sturz nicht selten der Mobilitätsverlust - und zwar für immer. Wir zeigen Ihnen in dieser Woche, wie Sie für typische Krankheitsbilder die Pflege- und Maßnahmenplanung anpassen. ...Weiterlesen Expertenstandard Sturzprophylaxe [Update]

8

Dank der Expertenstandards gibt es heute für alle wichtigen Problemfelder in der Pflege verbindliche Normen. Was "richtige Pflege" und was "falsche Pflege" ist, liegt nicht mehr im Ermessensspielraum eines MDK-Prüfers. In dieser und in den folgenden Wochen zeigen wir Ihnen, wie Sie die Vorgaben des Medizinischen Dienstes und der Expertenstandards richtig umsetzen. Den Anfang macht die Harninkontinenz. ...Weiterlesen Expertenstandards 2017

7

Der Verbandwechsel ist ein heikler Eingriff. Wir sollten ihn ebenso konsequent bearbeiten wie z.B. die Medikation. Analog zum Med.-Plan brauchen wir also auch einen Verbandplan des Arztes. Das dient der Sicherheit des Patienten und unserer Rechtssicherheit. ("Das haben wir niiee gesagt !" ist ein Gassenhauer, den wir in den Praxen ständig hören.) ...Weiterlesen Gast­bei­trag: Verbandanordnung

14

Jeder dritte Mann und ein Fünftel aller Frauen im Rentenalter konsumieren zu viel Alkohol. Kaum weniger Senioren sind abhängig von Benzodiazepinen, Abführmitteln, Zigaretten oder Cannabis. In dieser Woche zeigen wir Ihnen, wie eine zeitgemäße Pflege von Suchtkranken gelingt. . ...Weiterlesen Sucht im Alter