Standardmaßnahmenplan „Adipositas“

Theoretisch beschränkt sich die Maßnahmenplanung bei Adipositas darauf, dass der Pflegebedürftige seine Ernährung anpasst. Damit würden sich über kurz oder lang alle Probleme von selbst erledigen. In der Praxis jedoch sind nur wenige Adipositaspatienten gewillt, ihr Konsumverhalten zu ändern.

Wir freuen uns auf Kritik, Verbesserungsvorschläge und Praxistipps. Sie können uns Ihre Einschätzung per eMail an info@pqsg.de senden oder direkt hier in den Blog posten.

Noch zwei Hinweise:

  • Die Diskussionsbeiträge sind nach Aktualität von oben nach unten sortiert. Die neuesten Anworten erscheinen also oben.
  • Sie können auf Wunsch auch anonym auf diesen Beitrag antworten. Lassen Sie - falls gewünscht - die Felder "Name", "E-Mail-Adresse" sowie "Website" frei.

Standardmaßnahmenplan "Adipositas"  (neues Strukturmodell)
Version 3.06a - 2017
Stand: 14. Mai 2017
Titelthema: 15. Mai 2017
Zum Artikel

Standardpflegeplan "Adipositas" (AEDL-System)
Version 3.06a - 2017
Stand: 14. Mai 2017
Titelthema: 15. Mai 2017
Zum Artikel

6 Gedanken zu “Standardmaßnahmenplan „Adipositas“

  1. Paul

    Wir leben in einem freien Land. Wer sich "tot-futtern" will, hat jedes Recht dazu. Mehr als informieren und beraten geht nicht. Außerdem: Wer 100 Kilogramm und mehr wiegt und dennoch 80 Jahre alt wird, wird seinen Appetit jetzt auch nicht mehr zügeln.

    Antwort
  2. Frieda

    @ spp-adipositas

    - Mit existentiellen ... / letzter Punkt
    Ausser Hormonerkrankungen kann man auch Gendefekte (z.B. XXY) vom Arzt "abklopfen" lassen. Ausreden für den "Frikadellenfriedhof" (ihr Übergewicht) finden unsere Bewohner ja zuhauf 😉

    - Sich pflegen / Intertrigo ("... wird schnell wund.")
    Bei mehr als 3 Zentnern wird das Einlegen von Kompressen leicht zur kostspieligen Materialschlacht. Mullkompressen sind zu grobmaschig und scheuern. Vlieskompressen sind auch Einmalmaterial.
    Ausrangierte Bettwäsche - passend zurechtgeschnitten - ist wiederverwendbar und in der ambulanten das Mittel der Wahl.

    - Sich pflegen / "Der adipöse Bew. ist Diabetiker ..."
    (Bitte verschieben nach "- Vitale Funktionen ...")
    ~~~ Persönliche Meinung zu den Pen-Nadeln:
    Die Haut ist bei adipösen Menschen überdehnt und/also eher dünner als bei Normalgewichtigen. ~~~
    Die Notwendigkeit einer längeren Nadel sehe ich - ganz deutlich - bei i.m.-Injektionen !!!!!!
    (Kinners ! Schmeisst nicht die Applikationen durcheinander ! : "6-R" ! )
    Bei der s.c.-Injektion achte ich darauf, nicht in Schwangerschaftsstreifen (Striae) zu stechen. Diese werden auch gerne von adipösen Herren getragen.

    Antwort
    1. Die AEDL-Zuordnung habe ich geändert. Alles Weitete müssen wir prüfen. Das könnte ein paar Tage dauern.

      Danke für die Tipps!

      Johannes Kurth
      Service-Team

      Antwort
  3. BigM

    Ich habe es noch nie erlebt, dass ein adipöser Klient im Alter freiwillig eine Diät machte. Schlaganfall hin, Herzinfarkt her. Jahrzehntelang geplegte Ernährungsangewohnheiten ändern sich nicht mehr. Da können wir beraten, wie wir wollen.

    Antwort
    1. Eloi

      Hilfreich ist auf jeden Fall der berühmte "Schuss vor den Bug". Wenn der Bewohner einen PRIND durchlaufen hat, ist er häufig deutlich kooperativer. Mann muss ihm dann sehr klar verdeutlichen, dass der nächste Vorfall ein Schlaganfall ist.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.